Hygin Delimat „Slowstepper – On The Edge Of Survival“

Posted on:

Hygin Delimat „Slowstepper – On The Edge Of Survival“

Veranstaltungssaal08.03.2019, 20:00 - 21:15

Hygin Delimat „Slowstepper - On The Edge Of Survival“

An der Überlebensgrenze: Überleben ist in physischen Dualitäten sichtbar: schwach – stark, tugendhaft – verwundbar… Auf der einen Seite gibt es den Körper am Rand, vom Wasser und Energie abgelassen Körper. Und doch, es gibt auch einen Superheld des Überlebens mit dem trainierten und bereiten Körper, Körper der extremen Sportarten, den Powerkörper.

Bewegung ist der Haupttrieb der Performance. Slowstepper untersucht die Extremen innerer Resistenz, Schnelligkeit, Dauer sowie die potenzielle Schönheit, die in der Folge entsteht. Tardigrades (Wasserbären) sind allgegenwärtige mikroskopische Tiere, die beinahe unter jeder Bedingung auf der Erde, unabhängig von äußerer Temperatur, dem Druck oder der Radiation (auch im Raumvakuum) überleben können. Tardigrade heißt in lateinisch – langsam zu gehen.

Choreographie/Licht Design/Tanz: Hygin Delimat
Musik: NASA Opensource, Karol Kensee (remix Alice Coltrane)
Mentoring: Rui Horta
Lichttechnik: Łukasz Czapski
Dank an: Wiktor Janas, Ines Santos, Anton Skrzypiciel, Rita Vilhena, Noemi Wagner
Produktion: Hygin Delimat / Body Architects
Artistic Residencies: O Espaco Do Tempo Montemor-O-Novo, Polo Boavista/CML Lissabon, Eira/Teatro Voz Lissabon, EKA Unity Lissabon, Pro Danca Lissabon, Arts Printing House Vilnius
Foto: ProArt Festival Brno

Hygin Delimat: Choreograf und Performer, lebt und arbeitet in Wien/Österreich und international. Der künstlerische Leiter von Body Architects. Seine Ausbildung absolvierte an der Anton Bruckner Universität (Movement Research M.A.). Als Tänzer hat Hygin mit Elio Gervasi, Georg Blaschke, Willi Dorner, Rose Breuss, Juliette Villemin und Johanna Roggan gearbeitet. 2013 wurde er für BKA StartStipendium und DanceWEB (Ivo Dimchev als Mentor) ausgewählt, 2015 für Linz Kunstförderstipendium, 2017 für BKA Auslandsstipendium in Portugal (Rui Horta als Mentor).

Seine eigene choreographische Arbeiten sind in Österreich und in manchen Europäischen Ländern produziert und aufgeführt worden (Koproduktionen, Artists-in-Residence Programme: Architekturforum Linz, Aura Dance Theatre Lithauen, Komuna/Warszawa, Derida Dance Center Bulgarien, Michael Douglas Kollektiv Köln, Klub Żak Gdańsk) und auch in 32 Degrees East Kampala, Uganda. Besonders an der Interdisziplinarität interessiert, arbeitet Hygin mit Künstlerinnen aus diversen Kunstsparten, inklusive zeitgenössische Komposition (Hannes Kerschbaumer, Alexander Chernyshkov), visuelle Kunst oder neue Medien. In seiner künstlerischer Arbeit als Performer integriert Hygin philosophische Ansätze urbaner Bewegungskunst und somatische Methoden.

→ http://hygindelimat.com
→ https://www.facebook.com/events/517740798632814/

Kommentare geschlossen.